Navigieren in Hochbahn

Hauptnavigation

Die Baustelle der U3 in der Mönckebergstraße im Sommer 2021

U3 Innenstadt

Modernisierung der U-Bahn im Herzen Hamburgs

Alle Informationen zusammengefasst

Vor über 100 Jahren entstand im Herzen Hamburgs rund um die Alster der erste U-Bahn-Ring mit 23 Haltestellen. Zehntausende Hamburgerinnen und Hamburger sowie Gäste aus aller Welt sind hier auch heute noch mit der Linie U3 unterwegs.

Damit unsere U3 den Fahrgästen auch in den kommenden Jahrzehnten zuverlässig kurze Wege in der Innenstadt bietet, führt die HOCHBAHN auf der Strecke zwischen Hauptbahnhof und Baumwall bis Frühsommer 2022 umfangreiche Baumaßnahmen durch. Diese sind für den sicheren und weiterhin reibungslosen U-Bahn-Betrieb unbedingt notwendig.

Ziel der HOCHBAHN ist es, so viele Maßnahmen wie möglich zu bündeln, um die 14-monatige Betriebsunterbrechung zwischen Baumwall und Hauptbahnhof optimal auszunutzen. Herzstück des Projekts ist die vollständige Erneuerung des U-Bahn-Trogs, also des Tunnelausgangs der U3, am Mönkedamm.

Nahezu sämtliche Projektbestandteile unterliegen dem Denkmalschutz. Dies und die enge unterirdische und oberirdische Bauumgebung verlangen besondere Sorgfalt. Die Investitionen in die Sanierung und den barrierefreien Ausbau der U3 in der City betragen insgesamt rund 86 Millionen Euro.

Im Jahr 2022 sind dann alle U-Bahn-Haltestellen im zentralen Innenstadtbereich barrierefrei ausgebaut.

Alle Einzelmaßnahmen im Überblick

Insgesamt sechs Teilprojekte werden während der Sperrung umgesetzt.

.

Die Haltestelle Mönckebergstraße, die während der Modernisierung der U3 Innenstadt saniert wird.

Die U3-Haltestelle Mönckebergstraße

Die U3-Haltestelle Mönckebergstraße wird bis Frühjahr 2022 barrierefrei ausgebaut. Sie erhält einen Aufzug pro Bahnsteig, erhöhte Bahnsteige für einen niveaugleichen Ein- und Ausstieg und ein taktiles Leitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen.

All unsere unterirdischen U-Bahn-Haltestellen müssen einen zweiten Zugang haben, der bei Bedarf als Notausgang dient. Die Haltestelle Mönckebergstraße ist die letzte unterirdische Haltestelle im Hamburger U-Bahn-Netz, die darüber noch nicht verfügt. Parallel erhält sie deshalb einen vollwertigen zweiten Haltestellenzugang mit einer Schalterhalle und Treppen.

Und: Altersbedingt werden Bausubstanz und Haltestelle umfassend saniert und modernisiert.

Eine Visualisierung der Haltestelle Rathaus, die während der Modernisierung der U3 Innenstadt saniert wird.

Die U3-Haltestelle Rathaus

Die U3-Haltestelle Rathaus wird bis Frühjahr 2022 barrierefrei ausgebaut. Sie erhält einen Aufzug pro Bahnsteig, erhöhte Bahnsteige für einen niveaugleichen Ein- und Ausstieg und ein taktiles Leitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen.

Außerdem werden für den Betrieb der Aufzüge notwendige, unterirdische Technikräume gebaut. Und: Altersbedingt werden Bausubstanz und Haltestelle umfassend saniert und modernisiert. Die Haltestelle Rathaus wird – wie auch die Haltstelle Mönckebergstraße – optisch moderner und frischer. Aufgrund ihrer besonderen Lage in unmittelbarere Nähe zum Hamburger Rathaus wurde bei der Gestaltung der Aufzugskörper sehr großen Wert auf Transparenz und Leichtigkeit gelegt. Sie sind komplett aus Glas und fügen sich harmonisch in die Umgebung ein.

Die Haltestelle Rödingsmarkt, die während der Modernisierung der U3 Innenstadt von der Hamburger Hochbahn saniert wird.

Die U3-Haltestelle Rödingsmarkt

Für die U3-Haltestelle Rödingsmarkt ist eine umfassende Instandsetzung notwendig: Treppenanlagen, Schalterhallen, Bahnsteighalle und auch die angrenzenden Stahlviadukte und eine Betonbrücke werden saniert. Zudem wird die Bahnsteigerhöhung verlängert, die einen niveaugleichen Ein- und Ausstieg ermöglicht. Und: alle signaltechnischen Anlagen, Kabel, Gleise und Schotter werden erneuert.

Für die Dauer der Arbeiten wird die Haltestelle komplett eingehaust. Die Instandsetzungsmaßnahmen erfolgen vom 4. Januar 2021 bis Juni 2022.

Der Trog

Kern- und Herzstück des Projekts ist der Tunnel-Trog. Der Tunnelausgang aus Betonfundament und -wänden muss abgerissen und neu aufgebaut werden.

Der Grund: Der Trog wird von im Wasser stehenden Holzpfählen getragen, die inzwischen starke Erosionserscheinungen aufweisen. Nur, wenn die HOCHBAHN das Bauwerk komplett erneuert und neue Pfähle in den Boden bringt, kann ein weiterhin zuverlässiger und sicherer U-Bahn-Betrieb gewährleistet werden.

Die Sicherheit der Fahrgäste auf der U3 war und ist stets gegeben. Dennoch gilt schon jetzt im Bereich des Tunnel-Trogs eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h, um das über 100 Jahre alte Bauwerk nicht zu sehr zu belasten.

Der Tunnel, der während der Modernisierung der U3 Innenstadt von der Hamburger Hochbahn saniert wird.

Der Tunnel

Der Tunnel, durch den die U3 seit über 100 Jahren fährt, muss saniert und an einigen Stellen von außen abgedichtet werden. Zwischen Mönckebergstraße und Adolphsplatz sind auf einer Gesamtlänge von 861 Metern insbesondere schadhafte und durchfeuchtete Stellen an Decken und Wänden dauerhaft gegen Feuchtigkeit zu schützen.

An drei Orten muss die Oberfläche des Tunnels geöffnet werden, um die darunterliegende Decke freilegen und abdichten zu können: Am Adolphsplatz (Februar bis Oktober 2021), Große Johannisstraße (September 2021 bis April 2022) und am Rathaus (Erweiterung des bestehenden Baufelds für den barrierefreien Ausbau - Juni 2021 bis April 2022).

Ein Viadukt, das während der Sanierung der U3 von der Hamburger Hochbahn modernisiert wird.

Die Viadukte

Zwischen dem Tunnelausgang unter dem HKIC-Gebäude und der Haltestelle Rödingsmarkt verkehrt die U3 oberirdisch auf Viadukten, also Tragwerken bzw. Brücken. Aufgrund ihres Alters und bestehender Schäden werden auch sie umfassend instandgesetzt. Das Konstrukt setzt sich aus mehreren Bauwerken zusammen, die während der Projektlaufzeit abschnittsweise angegangen werden:

Steinviadukt Mönkedammfleet, Stahlviadukt Mönkedammfleet, Stahlviadukt Graskeller, Stahlviadukte an der Haltestelle Rödingsmarkt

Dabei kommt es zu einer umfassenden Instandsetzung: Stahlbauarbeiten, Konstruktions-Verstärkungen und Erneuerung des Korrosionsschutzes. Zum Schutz vor Lärm und Schmutz werden die Viadukte komplett eingehaust.

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anliegen zum Projekt „U3 Innenstadt"?

Dann wenden Sie sich gerne an:

HOCHBAHN-Kundendialog
Telefon: 040/32 88-27 23 (Mo-Fr 9-18 Uhr)
E-Mail: info@hochbahn.de
Hamburger Hochbahn AG, Steinstraße 20, 20095 Hamburg

Modernisierung der U-Bahn im Herzen Hamburgs

Alle Informationen zusammengefasst

Vor über 100 Jahren entstand im Herzen Hamburgs rund um die Alster der erste U-Bahn-Ring mit 23 Haltestellen. Zehntausende Hamburgerinnen und Hamburger sowie Gäste aus aller Welt sind hier auch heute noch mit der Linie U3 unterwegs.

Damit unsere U3 den Fahrgästen auch in den kommenden Jahrzehnten zuverlässig kurze Wege in der Innenstadt bietet, führt die HOCHBAHN auf der Strecke zwischen Hauptbahnhof und Baumwall bis Frühsommer 2022 umfangreiche Baumaßnahmen durch. Diese sind für den sicheren und weiterhin reibungslosen U-Bahn-Betrieb unbedingt notwendig.