Die Nummer 1 ist da!

Der erste serienreife Elektrobus für Hamburg

 

E-Bus-Premiere in Hamburg

Leiser Bus, lauter Bass: Mit Klick auf das Foto gehts direkt zum Video der E-Bus-Premiere in Hamburg.

 

 

Busse ohne Bass - wir liegen voll im Plan. Im November 2018 ist der erste serienreife Elektrobus für die HOCHBAHN in Hamburg eingetroffen. Damit beginnt die Zeitenwende für umweltschonende Mobilität in unserer Stadt.

Der Batteriebus eCitaro von Mercedes-Benz macht für die HOCHBAHN den Anfang. Hamburg ist die erste Stadt weltweit, in welcher dieser serienreife vollelektrische Stadtbus in Betrieb geht. Er ist die Nummer 1 von 30 E-Bussen, die die HOCHBAHN im Mai 2018 bestellt hat und die 2019 in der Hansestadt auf Strecke gehen werden. Dies war die bis dahin größte Einzelorder eines deutschen Verkehrsbetriebes für Elektrobusse. Noch im Dezember 2018 werden drei weitere eCitaro bei der HOCHBAHN erwartet.

Im vergangenen Jahr hatte die HOCHBAHN die Lieferung von 60 serienreifen Elektrobussen für die Jahre 2019 und 2020 europaweit ausgeschrieben. Die Lieferung der nächsten 30 Fahrzeuge erfolgt dann 2020.

Sukzessive tauschen wir nun unsere rund 1000 Dieselbusse zählende Flotte gegen emissionsfreie Fahrzeuge aus. Unser Sound der Zukunft klingt natürlich leise.

 

PS: Ganz im Gegensatz zum Sound des Hamburger Spielmannszuges Tätärä, der unseren E-Bus feierlich begrüßt hat. Also, Film ab und Boxen aufdrehen!

 

Elektrobus HOCHBAHN Hamburg
Die Nummer 1 ist da.
Elektrobus HOCHBAHN Hamburg
Zeit, dass sich was dreht.
Elektrobus HOCHBAHN Hamburg
Tätärä.

Hintergrund: Fakten zum eCitaro bei der HOCHBAHN

 

Der dreitürige eCitaro hat 70 Fahrgastplätze, davon 25 Sitzplätze. Die Stromversorgung übernehmen Lithium-Ionen-Batterien mit einer Gesamtkapazität von 243 Kilowattstunden. Geladen wird das Fahrzeug auf dem Betriebshof über eine Steckverbindung. Zusätzlich gewinnt das Fahrzeug elektrische Energie durch Rekuperation: Die beiden Elektromotoren auf der Antriebsachse wandeln beim Bremsen kinetische Energie des Fahrzeugs wieder in Strom um.

Die Fahrzeuge werden bei der HOCHBAHN direkt in den Linienbetrieb integriert. Hierfür müssen die Fahrzeuge vollgeladen eine Reichweite von 150 Kilometern garantieren – unabhängig von Außentemperatur, Linienprofil und anderen Einflussfaktoren. Beispielsweise ist davon auszugehen, dass sich bei einer Außentemperatur von minus zehn Grad Celsius der Energieverbrauch verdoppelt im Vergleich zu einer Fahrt, bei der nicht geheizt werden muss.

Die Fahrzeuge der zweiten Tranche, die 2020 geliefert werden, müssen schon über eine Reichweite von 200 Kilometern verfügen, damit sie ohne wirtschaftliche Einbußen in den Linienbetrieb integriert werden können.