Praktikant (m/w) mit anschließender Abschlussarbeit - Prozessanalyse zur Reduzierung der Störungsdauer

Ihre Aufgaben

Die U-Bahn ist mit ca. 635 000 Fahrgästen pro Tag neben der S-Bahn das wichtigste Verkehrsmittel des Hamburger Schienenpersonennahverkehrs. Bei Betriebseinstellungen werden die Fahrgäste ersatzweise auf planmäßige Omnibuslinien sowie andere Schnellbahnlinien verwiesen oder mit Taxen und  Bussen zur nächsten U-Bahn-Haltestelle befördert. Dies stellt einen erheblichen Kostenfaktor dar und bedeutet zeitgleich für die Fahrgäste einen zusätzlichen Zeitaufwand. Die HOCHBAHN analysiert alle technischen und betrieblichen Störungen und leitet gezielte Maßnahmen ein, um die Anzahl der Störungen gleicher Art zu reduzieren.

Es ist jedoch dem System geschuldet, dass Störungen – insbesondere durch Fremdverschulden – immer wieder auftreten können, u.a. durch Feueralarmmeldungen, plötzliche Rauchentwicklung, Personenunfälle, Rettungswageneinsätze sowie Straftaten innerhalb der Betriebsanlagen und Fahrzeuge oder betriebsfremde Personen in den Gleisanlagen, zu denen die HOCHBAHN-Wache, die Feuerwehr und die Polizei gerufen werden.

Je nach Bedarf wird der U-Bahn-Betrieb eingestellt, die Haltestelle geräumt, ein Kehrbetrieb auf den nächstmöglichen Haltestellen eingerichtet und die Fahrspannung abgeschaltet. Die U-Bahn-Betriebszentrale gibt bei der Störungsmeldung die für den Einsatz erforderlichen Informationen an die entsprechende Leitstelle weiter. Um nach dem Ende des Einsatzes den Betrieb wieder aufnehmen zu können, ist eine Meldung mit der Aussage, dass die Gleisanlagen von den Einsatzkräften und deren Geräten frei sind und der U-Bahn-Betrieb wieder aufgenommen werden kann, erforderlich.

Zur Untersuchung dieses Themas suchen wir einen engagierten Studenten.

  • Untersuchung der einzelnen Abläufe zur Störungsbeseitigung (u.a. für  HOCHBAHN-Wache, Feuerwehr, Polizei, U-Bahn-Betrieb) zur Reduzierung der Störungsdauer
  • Darstellung der einzelnen Prozessabläufe
  • Überprüfung und Darstellung der vorhandenen Vorschriften u.a. unter dem Aspekt der Organisationssicherheit
  • Erarbeitung von Vorschlägen zur Verkürzung der Störungsdauer

Ihr Profil

  • Immatrikulierter Student der Ingenieurwissenschaften, des Rettungsingenieurwesens oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Idealerweise erste Erfahrungen mit der Analyse organisatorischer Prozesse
  • Kenntnisse über Einsatzabläufe / Prozesse, z.B. bei Polizei, Feuerwehr, Verkehrsbetriebe sind von Vorteil
  • Gute EDV-Kenntnisse und IT-Affinität
  • Analytisches Denkvermögen sowie eine sorgfältige, selbstständige und zielorientierte Arbeitsweise

Das Praktikum beginnt ab August 2018 und soll mit einer anschließenden Abschlussarbeit verknüpft werden.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen.

Kontakt und Bewerbung

Luisa Gerk
Personalmanagement
Tel. 040/3288-3448