Einfach mobil ohne Besitz: Bereits 45 switchh-Punkte in Hamburg

Infrastruktur , Komplementäre Mobilität | 20.12.2018

  • HOCHBAHN liegt mit Projekt für Ausbau der switchh-Punkte im Plan
  • Neue switchh-Punkte an Elbbrücken und Christuskirche

Das Soll ist erfüllt und die Planungen gehen weiter – an 45 switchh-Punkten in der Stadt
können Hamburgerinnen und Hamburger mittlerweile bequem auf Sharing-Angebote der
Partner car2go, DriveNow, cambio sowie – vorwiegend an Umsteigepunkten der
Schnellbahn-Haltestellen – auf das StadtRAD zugreifen. Allein in diesem Jahr hat die
HOCHBAHN mit Unterstützung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation sowie
in enger Abstimmung mit den Bezirken 30 neue switchh-Punkte errichtet – 28 davon
mitten im Quartier und somit nah am Bedarf der Nutzerinnen und Nutzer.


Andreas Rieckhof, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation:
„Wer in Hamburg zwischen Carsharing, StadtRAD, Bus und Bahn umsteigen möchte,
kann heute schon aus dem Vollen schöpfen. Richtig attraktiv, und damit eine Alternative
zum eigenen Auto, wird das Angebot erst recht, wenn der Wechsel möglichst einfach,
bequem und flexibel ist. Deshalb statten wir immer mehr Orte in der Stadt mit switchh-
Punkten aus und versorgen sie mit Ladesäulen. Für die Mobilität von Morgen ist das ein
wichtiger Baustein.“


Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der HOCHBAHN: „Mit dem Ausbau der switchh-
Punkte ebnen wir den Weg für die zugehörige digitale Infrastruktur. Wir arbeiten derzeit
auf Hochtouren an einer Anwendung, die alle Mobilitätsangebote der Stadt integriert und
so noch einfacher zugänglich macht. Diese smarte Verknüpfung aller Services hat das
Potenzial, das eigene Auto überflüssig zu machen.“

 

In Ergänzung zu den zentralen switchh-Punkten, welche an ÖPNV-Knotenpunkten den
Umstieg zwischen Bus, Schnellbahn sowie Bike- und Carsharing erleichtern, entstehen
seit November 2017 zusätzlich switchh-Punkte in den Wohnquartieren. Direkt in den
Quartieren wurden neue switchh-Punkte in Dulsberg, Eimsbüttel, Eppendorf, Hamm,
Neustadt, Ottensen, St. Georg, St. Pauli und Winterhude errichtet sowie zwei weitere
zentrale an der U2-Haltestelle Christuskirche und der neuen U4-Haltestelle Elbbrücken.
Im kommenden Jahr sind neue switchh-Punkte u.a. in Barmbek, Eilbek, Uhlenhorst,
Winterhude, Hoheluft, Rotherbaum, Sternschanze, Eimsbüttel und Altona geplant.

 

Vor dem Ausbau der switchh-Punkte in den Quartieren wurden im Zuge des städtischen
Projektes „firstmover.hamburg“ in Eimsbüttel und Ottensen Befragungen durchgeführt, um
Kriterien für die Auswahl der Standorte zu ermitteln. Enge Abstimmungen mit den
Bezirken und Projektpartnern lieferten zudem wichtige Erkenntnisse zur Lage und
Gestaltung der neuen switchh-Punkte. Mit der Errichtung von Stellplätzen für Sharing-
Angebote in den Quartieren soll die Nutzung dieser einfacher und attraktiver gestaltet
werden. Ziel ist Etablierung des Fahrzeug-Sharings als ideale Ergänzung zum ÖPNV und
Alternative zum privaten PKW.

Weitere Informationen zu switchh auch unter www.switchh.de