Barrierefreier Ausbau U3 Innenstadt startet

Betrieb und Kunden , Infrastruktur | 19.12.2019

  • U3 Mönckebergstraße: Baubeginn Anfang Januar 2020
  • U3 Rathaus: Plangenehmigung erteilt, Baubeginn im Februar 2020

 

Der barrierefreie Ausbau der über 100 Jahre alten U3-Haltestellen in der Hamburger Innenstadt kann beginnen. Im kommenden Januar werden die bauvorbereitenden Maßnahmen für den Umbau und die Sanierung der Haltestelle Mönckebergstraße starten. Dazu werden in einem ersten Schritt acht Bäume gefällt, die nach Beendigung der Arbeiten durch Neuanpflanzungen ersetzt werden. Auch der barrierefreie Um- und Ausbau der Haltestelle Rathaus kann im Februar kommenden Jahres starten. Die Plangenehmigung ist vor wenigen Tagen von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) erteilt worden.


Für den barrierefreien Ausbau der beiden Haltestellen wird die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) jeweils zwei Aufzüge einbauen, die Bahnsteige für den niveaugleichen Ein- und Ausstieg anheben sowie Orientierungssysteme für sehbehinderte und blinde Menschen installieren.

Die Haltestelle Mönckebergstraße wird zudem komplett saniert und modernisiert. Sie erhält unter anderem einen zweiten Zugang. Die Treppen des neuen Zugangs werden vom Ende der Bahnsteige Richtung Hauptbahnhof an die Oberfläche führen. Der Einbau ist erforderlich, um die Sicherheit durch einen zusätzlichen Fluchtweg zu erhöhen. Gleichzeitig wird die östliche Mönckebergstraße besser erschlossen.

Aufgrund der besonderen Lage der Aufzüge in der Mönckebergstraße und in der Umgebung des historischen Hamburger Rathauses wurde bei der Gestaltung der Aufzugskörper sehr großer Wert auf Transparenz und Leichtigkeit gelegt. So sind die Aufzugskörper komplett aus Glas. Auch die Treppenzugänge zur Haltestelle Mönckebergstraße werden Brüstungen aus Glas erhalten. Damit fügen sich Aufzüge und Treppenzugänge harmonisch in das Straßenbild ein.

Nur ein Teil der Bauarbeiten an den beiden Haltestellen kann im laufenden Betrieb erfolgen. Für den Großteil der Arbeiten wird eine Sperrung der U3 erforderlich sein. Der barrierefreie Haltestellenausbau wurde deshalb in das Großprojekt „U3 Innenstadt“ eingebettet. Dieses Projekt beeinhaltet die Sanierung der historischen U3-Strecke von der Mönckebergstraße bis zum Rödingsmarkt. Hier muss unter anderem der U-Bahn-Trog im Mönckedammfleet komplett ersetzt werden, in dem die U-Bahn vom Rathaus durch den Fleet an die Oberfläche geführt wird. Die erforderliche Sperrung wird nach aktuellem Planungsstand im Januar 2021 beginnen und 14 Monate in Anspruch nehmen. Im Frühjahr 2022 werden beide Haltestellen damit barrierefrei ausgebaut sein.

Die Haltestelle Mönckebergstraße nutzen täglich rund 16 000, die Haltestelle Rathaus knapp 20 000 Fahrgäste. In den Umbau der Haltestellen inverstiert die HOCHBAHN insgesamt rund 26 Millionen Euro. Davon entfallen auf die Haltestelle Mönckebergstraße rund 16 Millionen Euro und auf die Haltestelle Rathaus rund 10 Millionen Euro.