CapaCity L übernimmt

Unternehmen, Betrieb und Kunden | 14.09.2018

• XXL-Busse nach 13 Jahren durch moderne Großraumbusse ersetzt
• Heute letzte Fahrt eines "Doppelgelenkers" auf der MetroBus-Linie 5

Jahrelang haben sie das Stadtbild entlang der MetroBus-Linie 5 geprägt: die Doppelgelenkbusse der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN). Der erste kam im Jahre 2005 – damals der längste Bus Europas. Genau 24,785 Meter lang, zwei Gelenke, vier Achsen, vier Türen. In der Spitze umfasste die HOCHBAHN-Flotte 26 Fahrzeuge, die den Fahrgästen bis zu 145 Plätze boten. Nach und nach erreichten die Fahrzeuge in den letzten Jahren das Ende der wirtschaftlichen Lebensdauer und wurden aus dem Dienst genommen. Heute geht der letzte XXL-Bus noch einmal auf Tour auf der 5, der meistgenutzen Buslinie Deutschlands. Dann wird auch er ausgemustert und an den Meistbietenden verkauft.

Der Abschiedsschmerz der HOCHBAHN hält sich derweil in Grenzen. Die Konstruktion des Doppelgelenkers mit Antriebsachse im Vorderwagen führte im Vergleich zu anderen Fahrzeugen zu einem deutlich höheren Instandhaltungs-aufwand. Die Fahreigenschaften waren zum Teil gewöhnungsbedürftig, vor allem in den engen Straßen und Kurven in der Hamburger Innenstadt. Zudem war sein Einsatz aufgrund seiner Länge auf zwei Linien begrenzt.

Der CapaCity L, der den XXL-Bus ablöst, bietet deutlich mehr Komfort, gute Fahreigenschaften und auch viel Platz. Der moderne Großraumbus fährt aktuell schon auf der MetroBus-Linie 5, wird künftig aber auch auf den MetroBus-Linien 6, 7 und 13 eingesetzt. Er ist exakt 20,995 Meter lang, hat nur ein Gelenk, ebenfalls vier Achsen, aber insgesamt fünf Türen. Letzteres soll vor allem den Fahrgastwechsel erleichtern. Der neue Bus bietet Platz für bis zu 130 Fahrgäste und verfügt über einen schadstoffarmen Euro-VI-Motor.

Aktuell fahren 30 Busse vom Typ CapaCity L auf den Hamburger Straßen. Aufgrund der im Sommer vom Senat angekündigten Angebotsoffensive im Hamburger ÖPNV wird die HOCHBAHN rund 50 Fahrzeuge dieses Typs zusätzlich beschaffen. Damit wird die Flotte bis Ende 2019 auf insgesamt 90 Großraumbusse anwachsen.