Fährlinie 62: Verbesserungen des Angebotes

Betrieb und Kunden | 20.07.2016

  • Bis zu 50 Prozent mehr Fahrten für Pendler, Touristen und Ausflugsgäste
  • Pro Fahrt bis zu 130 zusätzliche Fahrgäste bei Nachfragespitzen



Taktverdichtung im Sommer an den Wochenenden und Feiertagen

Die Linie 62 ist die am meisten frequentierte Fährverbindung im Hamburger
Hafen. Im Jahr 2015 wurde sie von rund 4,5 Millionen Fahrgästen genutzt. Die
Linie 62 erschließt im Öffentlichen Personennahverkehr den westlichen Hafenrand
und insbesondere den Ortsteil Finkenwerder. Vor allem im Sommer und bei gutem
Wetter an den Wochenenden wird die Linie 62 zusätzlich von Touristen und
Ausflugsgästen in Anspruch genommen. Auch in diesem Jahr rechnet die HADAG
mit einem weiteren Anstieg der Fahrgastzahlen.

Dieser Entwicklung soll im Interesse der Fahrgäste durch eine
Angebotsverbesserung an den Wochenenden und Feiertagen im Sommerhalbjahr
entsprochen werden. Ab kommenden Sonnabend (23. Juli 2016) werden die
Fährschiffe auf der Linie 62 an den Wochenenden und Feiertagen von 11.00 Uhr
bis mindestens 18.00 Uhr im 10-Minuten-Takt verkehren. Damit werden in diesen
Zeiten planmäßig 50 Prozent mehr Fahrten angeboten. Diese Regelung gilt bis
zum Ende der Herbstferien (31. Oktober 2016)

Im kommenden Jahr soll diese Fahrplanverdichtung an den Wochenenden und
Feiertagen von Ostern bis Ende Oktober gelten.

Kapazitätserweiterungsmöglichkeiten bei Nachfragespitzen

Eine weitere Kapazitätsreserve für den Fährverkehr in besonderen Spitzenzeiten
wird die HADAG künftig auf den Schiffen „Altenwerder“ und „Tollerort“ aktivieren
können.

Für diese beiden TYP 2000 –Schiffe hat die HADAG eine Bundeszulassung für die
Beförderung von bis zu 380 Fahrgästen erhalten. Im Regelbetrieb sind maximal
250 Fahrgäste zugelassen. Um dabei alle Sicherheitsvorschriften zu erfüllen,
wurden die Rettungsmittel auf diesen Schiffen bereits aufgestockt. Eine wichtige
Voraussetzung für das Heben dieser Kapazitätsreserve: Bei solchen Fahrten
muss die Schiffbesatzung auf drei Personen erhöht werden. Im Normalbetrieb
können die Fähren von einem Schiffsführer allein gesteuert werden.

Diese Neuregelung wird in Zusammenarbeit mit dem Oberhafenamt zunächst
erprobt. Spätestens zum Ende des Jahres sollen die Erfahrungen auch unter
Einbeziehung der Hinweise der Fahrgäste bewertet werden.

Mit dem engeren Takt und der Möglichkeit, in Spitzenzeiten die Zahl der
möglichen Fahrgäste zusätzlich zu erhöhen, wird das Angebot auf der Fährlinie 62
deutlich ausgebaut. Insbesondere an den Wochenenden schafft die HADAG damit
Kapazitäten für die Hamburger, Ausflugsgäste und Touristen. Beide Maßnahmen
zur Angebotsverbesserung können mit der vorhandenen Fahrzeugflotte nur mit
erhöhtem Personaleinsatz geleistet werden.