HOCHBAHN baut neue U-Bahn-Werkstatt

Unternehmen, Infrastruktur | 03.07.2017

• Baustart am neuen Standort zwischen Legienstraße und Billstedt
• Ausbau der Infrastruktur für weiter wachsende U-Bahn-Flotte
• Werkstatt und Waschhalle für U2 und U4

 

Die Bauarbeiten für die U-Bahn-Werkstatt der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) in Billstedt haben begonnen. Gebaut wird sie im Einschnitt östlich der Legienbrücke zwischen den U2/U4-Haltestellen Legienstaße und Billstedt. Das geschlossene Gebäude wird vier Gleise haben, 135 Meter lang und 34 Meter breit sein. Im Bereich westlich der Legienbrücke entsteht zudem eine neue Waschhalle mit einer Länge von ebenfalls 135 Metern und einer Breite von sieben Metern.

 

Steigende Fahrgastzahlen erfordern Kapazitätsausbau

Hamburg wächst. Immer mehr Menschen sind in Hamburg unterwegs. Die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen steigen. Im letzten Jahr fuhren über 230 Millionen Fahrgäste mit der U-Bahn. Um dieser Entwicklung auch künftig Rechnung tragen zu können, müssen ausreichende Fahrzeugkapazitäten zur Verfügung stehen. Die HOCHBAHN verfügt aktuell über 250 U-Bahn-Fahrzeuge. In den kommenden Jahren wird die Flotte weiter anwachsen. Das erfordert den Ausbau der Infrastruktur um eine zusätzliche Werkstatt für Inspektions- und Wartungsarbeiten.


Die neue Werkstatt in Billstedt ergänzt die bestehenden U-Bahn-Werkstätten in Barmbek und Farmsen. Diese Standorte stoßen an ihre Kapazitätsgrenze. Eine Erweiterung vor Ort ist aufgrund der sehr begrenzten Flächen nicht möglich. Eine umfassende Betrachtung des Gesamtnetzes bei der Suche nach einem geeigneten Standort ergab, dass der Gleisbereich westlich vor Billstedt optimal ist.

 

Fertigstellung bis Anfang 2019

Die neue Betriebswerkstatt liegt direkt an den U-Bahn-Linien U2 und U4. Die auf diesen Linien eingesetzten U-Bahnen sollen künftig hier gewartet werden. Damit ist die Werkstatt die ideale Ergänzung zur Betriebswerkstatt Farmsen. So können künftig alle Fahrzeuge „vor Ort“ gewartet und die Zahl der notwendigen Ein- und Aussetzfahrten („Leerfahrten“) deutlich reduziert werden.


In der neuen Betriebswerkstatt kann parallel an vier Vollzügen (120 Meter Länge) gearbeitet werden. Pro Tag durchlaufen dann bis zu 28 U-Bahn-Züge Wartung und Inspektion. Alle Arbeiten finden in der geschlossenen Halle statt. Auch die Waschanlage wird nur bei geschlossenen Toren betrieben.


Die neue Betriebswerkstatt wird nicht nur in ansprechendem Industriedesign erscheinen, sondern auch eine attraktive Dachbegrünung erhalten. Anfang 2019 soll die U-Bahn-Werkstatt Billstedt in Betrieb gehen. Die Investitionssumme liegt bei rund 44 Millionen Euro.