Mehr Sicherheit im Notfall

Betrieb und Kunden , Infrastruktur | 01.03.2016

  • Teil des HOCHBAHN-Programms zur Verbesserung der Sicherheit
  • U2-Haltestelle Steinfurther Allee erhält zusätzliche Fluchtwege

Anfang März starten die Bauarbeiten der Hamburg Hochbahn AG (HOCHBAHN) zum Bau von insgesamt drei Notausstiegen an der U2-Haltestelle Steinfurther Allee. Diese Notausstiege sollen im Notfall als zusätzliche Fluchtwege neben den regulären Zugängen dienen. Die Maßnahme ist Teil des Programmes der HOCHBAHN, alle U-Bahn-Haltestellen mit nur einem Zugang mit zusätzlichen Fluchtwegen zu versehen, und das damit deutlich über die gesetzlich geltenden Vorschriften hinaus geht.


Insgesamt werden drei Notausstiege gebaut: Einen Notausstieg wird es westlich der Haltestelle in der Nähe des Parkhauses geben, zwei weitere entstehen östlich der Haltestelle im Bereich der Grünanlage. Bei der Festlegung der Lage der Notausstiege waren neben den Sicherheitsaspekten sowohl betriebliche Belange der HOCHBAHN als auch stadt- und landschaftsplanerische Belange zur berücksichtigen. Für die Baumaßnahme müssen insgesamt zehn Bäume gefällt werden. Hierfür erhält der Bezirk Mitte von der HOCHBAHN Ausgleichszahlungen für Ersatzmaßnahmen. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Grünanlage mit neuen Pflasterungen, Neu-bepflanzungen und ergänzenden Sitzgelegenheiten aufgewertet.


Die Bauarbeiten finden überwiegend werktags statt. Die Gesamtmaßnahme mit einem Investitionsvolumen von rund einer Million Euro soll bis Ende November 2016 abgeschlossen sein.