U2-Haltestelle Merkenstraße ist barrierefrei

Betrieb und Kunden , Infrastruktur | 25.01.2018

  • Aufzug, erhöhter Bahnsteig und Orientierungshilfen für Sehbehinderte
  • Sanierungsmaßnahmen im Zeitplan
  • Aktuell rund 70 Prozent aller Haltestellen barrierefrei zugänglich
Haltestelle Merkenstraße
Die U2-Haltestelle Merkenstraße ist nun fertig barrierefrei umgebaut. © HOCHBAHN

 

Die U2-Haltestelle Merkenstraße ist ab morgen barrierefrei. Sie ist damit die 65. Haltestelle, die nun auch älteren Menschen, Eltern mit Kinderwagen und Fahrgästen mit einem Handicap einen einfachen und bequemen Zugang zur U-Bahn ermöglicht. Aktuell sind damit rund 70 Prozent aller U-Bahn-Haltestellen barrierefrei zugänglich.


Die Haltestelle wurde seit November 2016 umgebaut und erhielt im Rahmen des barrierefreien Ausbaus einen Aufzug, einen erhöhten Bahnsteig zum niveaugleichen Ein- und Ausstieg sowie ein taktiles Leitsystem für sehbehinderte Menschen. Im Rahmen der Gesamtmaßnahme führte die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) zudem Modernisierungsarbeiten an der Haltestelle Merkenstraße aus. So wurden bereits eine von zwei Schalterhallen sowie der Zugang Merkenstraße und auch ein Kiosk saniert. Zudem wurde das Technikgebäude auf dem Bahnsteig zurückgebaut, sodass die Haltestelle nun mehr Platz bietet. Aktuell stehen noch einige Sanierungsarbeiten am Zugang Steinbeker Marktstraße sowie an der neuen Fahrtreppe bis zum März 2018 an. Die Sanierungsarbeiten in der zweiten Schalterhalle mit den Zugängen Papyrusweg und Setzergasse sollen bis zum Sommer 2018 abgeschlossen werden.

Die Haltestelle Merkenstraße wird täglich von rund 12 000 Fahrgästen genutzt. Die Investitionskosten für den Umbau belaufen sich auf rund 3,6 Millionen Euro, zwei Drittel (2,4 Millionen Euro) entfallen davon auf den barrierefereien Ausbau.

Dokumente zum Download