U4 Elbbrücken – jetzt kommt das Glas

Unternehmen, Infrastruktur | 23.08.2017

  • Bau des Haltestellendachs geht in die letzte Phase
  • Deutliche Kosteneinsparung erwartet: aktuell 20 Millionen Euro unter Plan
Bild1
U4 Elbbrücken bekommt 1.200 Glasscheiben. © HOCHBAHN

 

Noch im Herbst 2017 soll das Dach der neuen U4-Haltestelle dicht sein. Dann werden die Arbeiten am spektakulären Haltestellendach abgeschlossen sein. Mit einer Länge von 136 Metern, einer Breite von 32 Metern und einer Höhe von knapp 16 Metern wird die Haltestelle zu einem prägenden städtebaulichen Element an der Elbe. Ende 2018 soll die U4-Verlängerung bis zu den Elbbrücken in Betrieb gehen.

Derzeit laufen die Dacharbeiten auf Hochtouren. 1 200 Glasscheiben müssen mit Hilfe eines Krans und Vakuumglassaugern auf das Haltestellendach gebracht werden. Jede Glasscheibe wiegt 250 Kilogramm. Damit kommt die Glasfläche auf ein Gesamtgewicht von rund 300 Tonnen. Dabei werden die Glasscheiben auf das Stahlbauskelett und die dort angebrachten 20 Pfettenreihen, auf denen das Glas liegt, montiert. Das Stahlskelett selbst besteht aus 242 Stahlstreben, die an 168 Knotenpunkten zu-sammengeschweißt sind.

Die U4-Verlängerung liegt dabei exakt im Zeitplan. Noch erfreulicher ist die Kostensituation. Auch wenn die Haltestelle Elbbrücken noch nicht fertig ist, rechnet die HOCHBAHN statt der geplanten 180 Millionen Euro mit nur 160 Millionen Euro für das Gesamtprojekt.

Senator Frank Horch, Präses der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation: „Die Haltestelle Elbbrücken ist nicht nur ein optisches Highlight, sondern auch ein gutes Beispiel für kostenstabiles Bauen. Ein Projekt in dieser Dimension im Zeit- und Kostenrahmen umzusetzen und sogar noch zu sparen, ist ein großer Erfolg.“

Der Entwurf für die Haltestellenkonstruktion stammt von den Architekten gmp (Gerkan, Marg & Partner). Die Stahlbauarbeiten führt die SEH Engineering GmbH aus.

 

Projekt Verlängerung U4 – Technische Daten

Länge der Strecke
Insgesamt: ca. 1,3 km
Tunnel: ca. 940 m
Trog: ca. 230 m
Haltestelle Elbbrücken: ca. 160 m


Anschluss an das Hamburger Schnellbahnnetz
ab Ende 2018: Elbbrücken – Innenstadt – Billstedt geplant ab Ende 2024: HafenCity Universität – Innenstadt – Horner Rennbahn – Dannerallee

Fahrzeit
HafenCity Universität – Elbbrücken: 2 Minuten (bis Jungfernstieg plus 4 Minuten

Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke
80 km/h

Fahrgastaufkommen
rund 20.000 Fahrgäste/Tag (Gesamtstrecke: mehr als 35.000 Fahrgäste pro Tag)

Maximale Kapazität
15.000 Fahrgäste je Stunde und Richtung

Maximale Tiefenlage der Strecke
17,5 m unter Gelände (9 m unter NN)

Bauverfahren
Tunnel: Offene Bauweise: Schlitzwand + Unterwasserbetonsohle
Trog: Offene Bauweise: Schlitzwand/Spundwand + teilweise; Unterwasserbetonsohle
Haltestelle: Stahl-Glasfassade

Haltestelle Elbbrücken (oberirdisch)
Lage: 2 m über Gelände (11 m über NN)
Maße (Entwurf): ca. 136m x 32m x 15,5m (l x b x h)
Bahnsteiglänge: 130 m
Entwurf: gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner

Bauausführende Firmen
Strecke bis zu Elbbrücken: Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG
Stahl-Glasfassade Haltestelle: SEH Engineering GmbH

Fertigstellung und Inbetriebnahme Gesamtprojekt
2018

Investitionssumme
180 Millionen Euro (geplant)

 

Dokumente zum Download