Barmbek-Nord: Hartzlohplatz oder Nordheimstraße

HOCHBAHN stellt aktuellen Stand der Planungen vor.

HOCHBAHN Barmbek-Nord
In zwei Veranstaltungen präsentierte die HOCHBAHN den aktuellen Planungsstand für Barmbek-Nord. © HOCHBAHN

 

Hartzlohplatz oder Nordheimstraße: An zwei Abenden informierte die HOCHBAHN die Bürgerinnen und Bürger in Barmbek-Nord über die zwei Haltestellenstandorte, die noch im Rennen sind für einen Halt der U5 in ihrem Stadtteil. Zwei Haltestellenmöglichkeiten bedeuten auch zwei unterschiedliche Streckenführungen: Eine nördliche über Nordheimstraße und eine südliche über Hartzlohplatz und den S-Bahnhof Rübenkamp.


Im Fokus der Veranstaltung am 13. Dezember in der Stadtteilschule Helmuth Hübener stand der Hartzlohplatz. Experten der HOCHBAHN erläuterten, warum diese Lage am besten geeignet ist für eine Haltestelle, wenn die U5 auf einer südlichen Strecke durch den Stadtteil geführt würde. Die vertieften Untersuchungen der vergangenen Monate hatten gezeigt, dass die zugrunde gelegten Kriterien insgesamt für diese Haltestellenlage sprechen. Damit können die städtebaulichen Ziele gut erfüllt werden. Zudem besitzt der Standort bauliche Vorteile im Vergleich zu den anderen Haltestellenlagen.

Zusätzlich wurde hier die nördliche Streckenführung mit einer Haltestelle Nordheimstraße vorgestellt, die aus der Suchraumerweiterung der HOCHBAHN resultierte. Diese Haltestellenlage wurde von vielen Anwesenden begrüßt.

 

U5 Hamburg Barmbek-Nord
Hier sehen Sie die beiden Haltestellen-Varianten in Barmbek-Nord. © HOCHBAHN

 

Die Experten der HOCHBAHN erklärten zudem ausführlich, welche Kriterien dafür sprechen, dass die anderen vier Haltestellenvarianten im Süden - Hartzloh West, Hartzloh Ost, Rümkerstraße und Rungestraße – nicht weiter verfolgt werden.

Im Anschluss des Vortrags war viel Zeit für individuelle Nachfragen der Bürgerinnen und Bürger, etwa zu den möglichen Beeinträchtigungen während der Bauphase. Mitgebracht hatte die HOCHBAHN auch die Auswertung der Bürgeranregungen der ersten drei Beteiligungsveranstaltungen in Barmbek-Nord. Das Dokument umfasst die gesammelten Fragen der Bürgerinnen und Bürger, die durch die HOCHBAHN beantwortet wurden.


Bei der zweiten Veranstaltung am 14. Dezember in der Auferstehungskirche Hamburg-Fuhlsbüttel lag der Schwerpunkt auf der nördlichen Streckenführung mit einer Haltestelle in der Nordheimstraße. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Haltestellenlage baulich, verkehrlich und betrieblich darstellbar ist. Zudem bietet die Nordalternative den Vorteil, dass die U5 schneller an der Sengelmannstraße ankommt, um hier die Umsteiger auf die U1 anzubinden.

Umfangreiche Verkehrsmodellrechnungen hatten gezeigt, dass am S-Bahnhof Rübenkamp (Südalternative) mit weniger Umsteigern zu rechnen ist als zuvor prognostiziert. Zudem verkürzt sich die Fahrtzeit für Fahrgäste aus Bramfeld und Steilshoop in Richtung Innenstadt. Gleichzeitig konnten die Experten der HOCHBAHN erste Sorgen der Bürgerinnen und Bürger nehmen und Fragen beantworten, etwa zum Bauverfahren oder zu Beeinträchtigungen während der Bauphase.


Und wie geht es jetzt weiter? Die nördliche Streckenführung hat inzwischen eine Planungstiefe erreicht, die es ermöglicht, sie der südlichen Alternative gegenüber zu stellen. Nun wird abgewogen, wobei verschiedene Kriterien wie verkehrlicher Nutzen, aber auch Realisierbarkeit, Bauzeit und Wirtschaftlichkeit miteinander verglichen werden.

Noch vor Weihnachten will der Lenkungskreis die Entscheidung fällen, ob die südliche oder nördliche Streckenführung weiter vertieft wird.

 

Hier finden Sie nachfolgend Informationsmaterial zu den Veranstaltungen und der Auswertung der Bürgeranregungen: