Alles klar zwischen Bramfeld und City Nord

Strecke und Haltestellen der U5 Ost stehen fest.

U5 Ost Hamburg HOCHBAHN
Auf 5,8 Kilometern Neubaustrecke werden fünf Haltestellen entstehen. © HOCHBAHN

 

Meilenstein erreicht: Die HOCHBAHN hat die Vorentwurfsplanung für die U5 Ost abgeschlossen. Damit steht fest, wo die Strecke zwischen Bramfeld und City Nord verlaufen wird und die fünf Haltestellen liegen werden.


Die östlichste Haltestelle der neuen Verkehrsader Hamburgs soll in Bramfeld unter dem Bramfelder Dorfplatz liegen. Für den Halt in Steilshoop wurde die Gründgensstraße als idealer Standort ermittelt. In Barmbek-Nord wird die Haltestelle im Bereich der Fuhlsbüttler Straße/Nordheimstraße liegen. Danach hält die U5 an der Haltestelle Sengelmannstraße. Fahrgäste werden dann auf demselben Bahnsteig bequem in die U1 wechseln können. Die vorerst finale Haltestelle der U5 Ost wird in der City Nord liegen.

Zuletzt entschieden wurden Strecke und Haltestellenlage in Barmbek-Nord. Im Rennen waren am Ende noch die Nordvariante mit einem Halt in der Nordheimstraße und die Südvariante über Hartzlohplatz und Rübenkamp.

Der Lenkungskreis unter Vorsitz des Verkehrsstaatsrats Andreas Rieckhof hat sich unter Abwägung aller Kriterien nun für die Nordvariante entschieden und folgt damit der Empfehlung der HOCHBAHN. Zuvor waren die beiden Varianten den Bürgerinnen und Bürgern auf zwei Veranstaltungen detailliert erläutert worden. Auch nach der Entscheidung werden Planer und Experten der HOCHBAHN den intensiven Dialog mit den Menschen vor Ort fortführen, den sie 2016 aufgenommen haben.

Verkehrsmodellberechnungen im Sommer 2017 hatten ergeben, dass die voraussichtliche Anzahl an umsteigenden Fahrgästen (und damit die Netzwirkung der U5) für die Sengelmannstraße (U1/U5) deutlich höher sind als zunächst angenommen. Die entsprechenden Werte für die Haltestelle Rübenkamp (S1/U5) fielen dagegen niedriger aus als erwartet. Die Ergebnisse der Verkehrsmodellberechnungen in Kombination mit dem kürzeren Streckenverlauf und den kürzeren Fahrzeiten von Bramfeld/Steilshoop zur Sengelmannstraße sowie die geringeren Baukosten gaben letztlich den Ausschlag für die jetzt beschlossene Nordvariante.

Rund 100.000 Einwohner der genannten Stadtteile werden von der rund 5,8 Kilometer langen Linie profitieren. Wer zukünftig mit der U5 von Bramfeld in die Innenstadt fährt, braucht nur noch 22 Minuten.

Wie es jetzt weitergeht?

Mit der Entwurfsplanung, in der die Planung weiter vertieft wird. Für die U5 Ost wird ein Baubeginn ab 2021 angestrebt. Entschieden ist bereits, dass das Hamburger Architekturbüro Hadi Teherani den gestalterischen Charakter der Linie entwickeln wird, damit die zukünftigen Fahrgäste die neue U-Bahn schnell als „ihre“ identifizieren. Für die Haltestelle Steilshoop läuft aktuell ein Architekturwettbewerb.