U1 Oldenfelde: Spatenstich für neue Haltestelle im Februar 2018

Meilenstein und Lückenschluss: Ende 2019 können 4500 Oldenfelder die neue Haltestelle nutzen.

 

Meilenstein in Oldenfelde: Die Bauarbeiten für die neue U-Bahn-Haltestelle der Linie U1 haben begonnen. Mit dem ersten Spatenstich durch Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, dem HOCHBAHN-Vorstandsvorsitzenden Henrik Falk und Claudia Güsken, HOCHBAHN-Vorständin für Personal und Betrieb, ging es am 16. Februar 2018 los. In Oldenfelde hat somit die umfangreiche U-Bahn-Netzerweiterung für Hamburg offiziell begonnen. Neben der zukünftigen Haltestelle zwischen Farmsen und Berne und der laufenden U4-Verlängerung zu den Elbbrücken gehören die neue U-Bahnlinie, die U5, sowie die Verlängerung der U4 auf die Horner Geest zum Ausbau des U-Bahn-Netzes.


Mit dem neuen Stopp bekommen rund 4500 Anwohnerinnen und Anwohner ab Ende 2019 erstmals fußläufig einen Anschluss an das Hamburger S- und U-Bahn-Netz der Stadt – und so eine eindeutige Verbesserung ihres Angebots. Damit halbiert sich die Reisezeit zum Hauptbahnhof von etwa 35 bis 41 Minuten auf dann rund 20 Minuten.

Olaf Scholz HOCHBAHN
Spatenstich in Oldenfelde.
Spatenstich U1 Oldenfelde
Ende 2019 hält hier die Linie U1.
U-Bahn-Netzausbau Hamburg
Hamburgs U-Bahn-Netz wächst.

Erfolgreiche Bürgerbeteiligung

 

Erstmalig im Rahmen des U-Bahn-Netzausbaus Hamburgs wurden die Anwohnerinnen und Anwohner vor Ort intensiv und zu einem sehr frühen Zeitpunkt in die Planungen eingebunden. Ein Prozess, von dem beide Seiten profitiert haben. Viele der Anregungen aus dem Beteiligungsverfahren konnten in die Planung aufgenommen werden.

So wird es unter anderem auf der östlichen Seite einen begrünten Bahndamm statt einer Stützwand geben, und auf der westlichen Seite eine begrünte Sichtschutzwand. Der unterirdische Durchgang wird auch außerhalb der Betriebszeiten offen bleiben und trägt so dazu bei, dass der Stadtteil Oldenfelde dichter zusammenwächst. Auf einen Kiosk wird auf Wunsch der Anwohner verzichtet.

 

Die Maßnahmen der Bürgerbeteiligung im Überblick:

  • Die Lage der Haltestelle wurde um rund 40 Meter nach Süden verschoben.
     
  • Statt einer Stützwand wird es auf der östlichen Seite einen begrünten Bahndamm geben.
     
  • Auf der westlichen Seite wird es eine begrünte Sichtschutzwand geben.
     
  • Der unterirdische Durchgang wird auch außerhalb der Betriebszeiten offen bleiben und trägt so dazu bei, dass der Stadtteil Oldenfelde dichter zusammenwächst.
     
  • Auf Wunsch der Anwohner wird auf einen Kiosk verzichtet.
     
  • Eine Bike&Ride-Anlage mit rund 240 Stellplätzen wird eingerichtet.

 

 

Hanna Waeselmann HOCHBAHN
Hanna Waeselmann
© HOCHBAHN

Für alle Fragen auch während der Bauphase gibt es eine direkte Ansprechpartnerin vor Ort: Hanna Waeselmann, Beauftragte für den U-Bahn-Netzausbau U1 Oldenfelde, ist telefonisch unter 040/32 88-5369 oder per E-Mail unter hanna.waeselmann@hochbahn.de zu erreichen.

 

 

 

 

Zeitplan U1-Oldenfelde im Überblick:

Ubahn Oldenfelde
© HOCHBAHN
  • Inbetriebnahme der Haltestelle: vrsl. Ende 2019
     
  • Baubeginn der Haltestelle: seit Februar 2018
     
  • Planfeststellungsverfahren (abgeschlossen, Planfeststellungsbeschluss erteilt)
     
  • Vorentwurfs-, Entwurfs- und Genehmigungsplanung (abgeschlossen)
     
  • Machbarkeitsuntersuchung (abgeschlossen)
     
  • Konzeptstudie (abgeschlossen)

Rückblick Bürgerbeteiligung

Erster Bürgerdialog am 17.03.2015: Vorstellung der Planungen für die Haltestelle Oldenfelde

Zweiter Bürgerdialog am 09.07.2015: Workshop zu den Themen Lärm, Umfeld der Haltestelle, Verkehr und Bau der Haltestelle

Dritter Bürgerdialog am 21.07.2016: Vorstellung der Ergebnisse der Planungen