+ + + + + + + + + + Neuigkeiten beim Pilotprojekt + + + + + + + + + +

 

  • Läuft! Unser Pilotprojekt mit den Voi-Scootern hat ratzfatz Fahrt aufgenommen. Die E-Roller kommen super an. So gut, dass das ausgehandelte HOCHBAHN-Kontingent für das Entfallen der Entsperrgebühr (1 Euro) bereits aufgebraucht ist. Diese müssen Sie ab dem 01.11. zwar entrichten, aber je 100 Freiminuten pro Monat gibt’s trotzdem noch zum Sichern. Und mehr Angebot gleich noch dazu.
  • Neue Treter. Wir präsentieren: die jüngste Scooter-Generation „V2“. Für noch mehr Komfort fährt sie u. a. mit größeren Rädern und neuem Display auf.
  • Mehr Treter. Wir bringen nicht nur nigelnagelneue, sondern gleich noch 40 weitere Vois auf den (Fahrrad-)Weg. Macht im Testgebiet bereits 100 rollende Kollegen.
  • Mehr Hubs. Bzw. mehr Voi-Stationen. Für noch bequemeres Einfach-Losrollen.
  • Mehr Testgebiet. Und zwar nun ganz Poppenbüttel bzw. ab sofort auch die Reviere unter der Postleitzahl 22399 und 22395.

 

+ + + + + + + + + + Neuigkeiten beim Pilotprojekt + + + + + + + + + +

Komme, was rolle!

Jetzt e-Scooter testen – mit der HOCHBAHN und Voi!

Jawoll, neben E-Bussen können wir jetzt auch e-Scooter. Zusammen mit unserem Partner Voi, einem schwedischen Start-up, fahren wir die korallfarbenen kleinen Kollegen im Gebiet Berne und Poppenbüttel auf. Warum? Um unsere Fahrgäste dort noch besser abzuholen. Und einfach bequemer zur Bahn hin- und zurückzubringen. Darum laden wir alle ein, bei unserem Pilotprojekt bis zum Ende des Jahres selber Testpilot/-in zu werden

 

Wie leih‘ ich einen Voi aus?

Schnell und easy über die Voi-App. Einfach runterladen und Abfahrt!   

 

 

Wo kann ich meinen Voi abstellen?

An den Haltestellen Poppenbüttel und Berne – jeweils an den Abstellbügeln auf den P+R-Anlagen. Und auch im Wohngebiet dazwischen, aber natürlich immer rücksichtsvoll und mitmenschenfreundlich. Jeweils ab 6.30 Uhr stehen dann wieder Vois im Wohngebiet bereit, mit denen es sich entspannt in den Tag und zur Bahn gleiten lässt. Welches Gebiet das Pilotprojekt genau umfasst, gibt’s hier zu gucken:

 

Gebiet Voi Hochbahn
In diesem Gebiet führt die HOCHBAHN zusammen mit Voi das Pilotprojekt durch. © HOCHBAHN

 

 

 

Welche Vorteile habe ich als Anwohner/-in?

  • Wer eine gültige HVV-Monats-, Profi- oder Abokarte (mind. Hamburg AB) besitzt, kann sich monatlich 100 Freiminuten sichern. Achtung: Nur so lang der Vorrat reicht, denn wir haben 500 x 100 Freiminuten für euch klargemacht.
  • Einen Voi-Gutschein im Wert von 5 Euro spendieren wir außerdem allen, die wir für Umfragen und Aktionen anmorsen dürfen. 

Voraussetzung, um alle Vorteile einzufahren: man ist im Pilotgebiet gemeldet und hat sich via Voi-App einen Account (inkl. hinterlegter Zahlungsdaten) erstellt.

Personalausweis Mustervorlage

 Wir brauchen eine kurze Bestätigungs-E-Mail mit folgendem Inhalt:

  1. Ein Foto vom Personalausweis, um sicherzugehen, dass man im Pilotgebiet gemeldet ist. Bitte alle Informationen außer Vorname, Name und die PLZ schwärzen oder verdecken. (siehe Beispielfoto)

  2. Nachweis über die jeweilige HVV-Zeitkarte. (Screenshot oder Foto)
    Für Besitzer einer HVV-Card ist zusätzlich ein Screenshot aus dem meinHVV Kundenportal nötig, da erst dadurch der gültige Bereich ersichtlich wird.

  3. Die hinterlegte E-Mail Adresse des Voi-Accounts

  4. Einen oder beide der folgenden Textblöcke kopieren und einfügen (Bitte beachten, dass mindestens Absatz a) für die 100 Freiminuten notwendig ist)

a) Hiermit erkläre ich, dass ich darüber aufgeklärt wurde, wofür meine Daten verarbeitet und gespeichert werden. Ich gebe dazu meine Einwilligung. Meine Rechte nach den Artikeln 15-20 DSGVO bleiben davon unberührt. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten in den mitgesendeten Dokumenten (Kopie des Personalausweises und eine Abbildung meiner HVV-Zeit- oder Profikarte) bis zum Ende des Pilotzeitraums gespeichert werden. Davon ausgenommen sind im Falle der Zustimmung von Absatz b eure E-Mail Adresse zur Kontaktaufnahme. Diese werden wiederum nach Abschluss der Marktforschung gelöscht. Spätestens jedoch bis zum 31.12.2020.

b) Hiermit erkläre ich mich einverstanden, während und nach dem Pilotzeitraum vom 23. Juli 2019 bis 31. Dezember 2019 sowohl von VOI Technology AB als auch der Hamburger HOCHBAHN AG für Marktforschungszwecke per E-Mail kontaktiert werden zu dürfen.

 

Die Teilnahmebestätigung mit den geforderten Dokumenten und den kopierten Absätzen a) und oder b) bitte an hochbahn@voiapp.io schicken.

Über diese Adresse könnt ihr auch eure Einwilligung zu den beiden Absätzen widerrufen.

Hintergrund für diesen scheinbar sehr aufwändigen Prozess ist, dass wir für die 100 Freiminuten gerne überprüfen möchten, ob auch jeder wirklich im Pilotgebiet gemeldet und im Besitz einer Zeitkarte des HVV ist. Für diesen Zweck werden die zur Verfügung gestellten Dokumente mit euren personenbezogenen Daten von Voi als Verantwortliche geprüft und gespeichert. Damit die HOCHBAHN euch für die Befragung während und nach dem Testzeitraum kontaktieren kann, stellt Voi dem HOCHBAHN Pilotteam eure E-Mail Adresse zur Verfügung. Nach der Kontaktaufnahme löschen wir vom Pilotteam diese E-Mail Adressen. Ein Abgleich mit den Kundendaten von euren bestehenden oder neu erworbenen Zeitkarten erfolgt nicht. Das Voi Kundenkonto bleibt jedoch auch über den Testbetrieb hinaus bestehen, es sei denn, es wird zur selben Zeit durch euch proaktiv gelöscht. Dazu schaut bitte in die Datenschutzerklärung von Voi.

Wir möchten gerne herausfinden, ob und wie das Projekt ankommt und was wir besser machen können für die Zukunft.

Danke! 

 

Kann losgehen? Dann rollen wir mal!

Weitere FAQs

Zunächst testen wir mit dem Pilotprojekt die e-Scooter als ergänzenden Service zum bestehenden HVV-Angebot. Die Anwohnerinnen und Anwohner können allerdings von attraktiven Vorteilsangeboten profitieren. So halten wir für HVV-Kunden zum Beispiel monatlich ein Kontingent von 500 x 100 Freiminuten bereit.

Der Gehweg ist Lava! Der Fahrradweg dagegen das richtige Revier. Ist kein Radweg da, darf auch auf der Straße geroll(er)t werden. Und zwar so umsichtig und bedacht, wie man es auch mit dem Fahrrad tun würde.

Ein Helm ist keine Pflicht, aber so schlecht nicht … Wir empfehlen daher, lieber auf Nummer sicher zu fahren und einen Helm zu tragen.

Die e-Scooter stehen ab 6.30 Uhr in den Wohngebieten und an den beiden Haltestellen Poppenbüttel und Berne bereit. Mit der Voi-App lässt sich die Anzahl und Position der verfügbaren Vois vorab bequem checken. Künftig ist auch eine Reservierungsfunktion für die e-Scooter geplant. In der Pilotphase wird es allerdings noch nicht möglich sein, Reservierungen vorzunehmen.

Die Mitnahme von e-Scootern ist im HVV wie die Mitnahme von Fahrrädern geregelt. Zusammengeklappt dürfen e-Scooter wie Handgepäck in unseren Fahrzeugen mitreisen. Sind sie – wie aktuell alle ausleihbaren e-Scooter – nicht klappbar, gelten für die Mitnahme die Sperrzeiten von 6 bis 9 Uhr sowie von 16 bis 18 Uhr. Die Mitnahme von nicht klappbaren e-Scootern in Bussen ist wie bei der Fahrradmitnahme nur linienbezogen möglich. Da die Miete jedoch grundsätzlich weiterläuft, empfiehlt sich eine Bus- oder Bahnfahrt mit einem Voi nicht wirklich.

In der Voi-App und auf der Voi-Website sind alle wichtigen Infos und wertvolle Tipps zu finden. Sollte es dennoch eine Frage oder ein Problem geben, einfach online das Support-Feld oder den Chat in der App nutzen und wir helfen schnellstmöglich.

Gemeinsam wollen wir den ÖPNV in Gebieten mit etwas weiteren Wegen zur Schnellbahn attraktiver machen. Hier ist ein e-Scooter der perfekte Zu(g)bringer, um dann entspannt weiterzufahren bzw. anzukommen.

Mit diesem Pilotprojekt testen wir erstmals e-Scooter als Mobilitätsmittel. Jetzt heißt es zunächst einmal Erfahrungen und Kundenfeedbacks sammeln und dann sehen bzw. rollen wir weiter. Genügend weitere Potenzialgebiete haben wir auf jeden Fall schon mal definiert…

Die HOCHBAHN hält Hamburg rund um die Uhr in Bewegung und muss dafür natürlich auch selbst beweglich bleiben. Um auch weiterhin am Puls der Stadt zu sein und nachhaltige Mobilitätsangebote aufzufahren, testen wir jetzt die e-Scooter – und das ganz bewusst vor allem in Randlagen mit etwas weiteren Wegen zur Schnellbahn. Vor allem hier können wir mit diesem Angebot einen echten Mehrwert für die Fahrgäste schaffen und sie noch besser „abholen“.  

Gleichzeitig lässt sich dieses Pilotprojekt nur mit einem starken und spezialisierten Partner auf den Weg bringen, der gezielt auch diesen Ansatz verfolgt. Voi leistet den gesamten Service vor Ort (Laden und Wartung der Roller, Umverteilung, etc.) und stellt zudem auch die App zur Verfügung. Die HOCHBAHN ihrerseits bietet den nötigen Raum sowie die Reichweite und bringt ihre Verkehrsexpertise mit in das Pilotprojekt ein.

Wir haben für das Pilotprojekt einen Partner gesucht, der einen gemeinschaftlichen Kurs mit Städten und ÖPNV-Unternehmen fährt, um möglichst viel gemeinsam zu lernen. Außerdem wichtig für unseren Ansatz: ein Partner, der sein Angebot nicht nur in der Innenstadt, sondern auch gezielt außerhalb der City ausrollt. Nicht zuletzt hat uns die Service-Philosophie von Voi überzeugt. Sie legt besonderes Augenmerk auf eine komfortable, aber zugleich auch geordnete Nutzung und Abstellung der Fahrzeuge. Wir auch.

Nach Abschluss zum Ende des Jahres werden wir alle Erfahrungen und Ergebnisse gesammelt bewerten. Auf dieser Basis entscheiden wir dann, ob und wenn ja, wie wir die e-Scooter-Schiene weiterfahren.

 

Noch Fragen? Dann findet sich bestimmt hier bei unserem Partner Voi die Antwort.

 

Ansonsten jetzt Voi-App herunterladen und selber in Aktion treten!