Bus-Zeichensprache

Den Zeichen auf der Spur …

HOCHBAHN-Fahrgast Eckhard Hübener sind sie aufgefallen, die rätselhaften Zeichen auf den Ampelanlagen für Busse – von einem „A“ oder „T“ bis hin zu einem auf dem Kopf stehenden Dreieck. HAMBURGmobil hilft, die Zeichen richtig zu deuten. Hochbahner Klaus Gehring ist Fachmann in Sachen „Bus-Zeichensprache“ und erklärt: „Im Unterschied zu den farbigen Ampelzeichen im Straßenverkehr werden Bussignale ausschließlich durch weiße Lichtzeichen in Form unterschiedlicher Symbole angezeigt.“ Konkret umfasst die „Zeichensetzung“ im Busverkehr insgesamt folgende sechs Signale:

 

Sperrsignal
… entspricht dem uns bekannten roten Lichtsignal und hält zum Stehenbleiben an.

 

Freigabesignal
… zeigt freie Fahrt für den Bus in entsprechender Fahrtrichtung an (hier geradeaus), während die anderen Verkehrsteilnehmer zur gleichen Zeit Rot haben.

 

Achtungssignal
… wird vor dem Aufleuchten des Sperrsignals angezeigt und entspricht somit dem Gelb der Farbampel.

Permissivsignal
… erlaubt das Weiterfahren des Busses unter Beachtung anderer Verkehrsteilnehmer, die zur gleichen Zeit ebenfalls „Grün“ haben, z. B. beim Linksabbiegen das Vorfahrtgewähren des Gegenverkehrs.

 

Türschließsignal
… zeigt den Bus-fahrern/-innen nach dem Fahrgastwechsel an, dass jetzt der günstigste Zeitpunkt ist, die Türen des Busses zu schließen, um direkt im Anschluss das Freigabesignal bzw. die Grünphase der Ampel nutzen zu können. Dieses Symbol befindet sich nur an Haltestellen in Verbindung mit Ampelanlagen und dient der Vermeidung unnötiger Haltezeiten.

 

Anmelde- bzw. Anforderungssignal
… gibt es nur in Verbindung mit einer – für die Bevorrechtigung von Bussen – beeinfluss-ten Ampelanlage. Dabei steht das „A“ für Anforderung und zeigt an, dass der Bus registriert wurde und gleich ein Freigabesignal erhält. Ein extra Abbremsen und Beschleunigen wird so vermieden – gut für den Verkehrsfluss und die Umwelt gleichermaßen.

 

In dem fast 930 Kilometer langen Busnetz der HOCHBAHN gibt es jede Menge dieser Zeichen. Zusammen mit unseren mehr als 1960 geschulten Busfahrerinnen und Busfahrern lenken sie Hamburgs Busverkehr entscheidend mit.