Die HOCHBAHN wird klimaneutral

Gemeinsam reduzieren wir Hamburgs ökologischen Fußabdruck

 

Der Klimawandel geht uns alle an! Er gehört zu den kritischsten globalen Risiken unserer Zeit. Doch wir alle haben einen wichtigen Hebel, um den CO2-Ausstoss zu reduzieren und das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen: die urbane Mobilität. Dieser Verantwortung für die Stadt ist sich die HOCHBAHN bewusst. Denn schon heute lassen sich 25% des CO2-Fußabdrucks in Hamburg auf das Mobilitätsverhalten zurückführen. Bis 2050 werden 70 bis 80% der Weltbevölkerung in Städten leben. Deshalb haben wir uns ein ambitioniertes Ziel gesetzt:

Bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts wird die HOCHBAHN komplett klimaneutral!

 

Wie wir das schaffen?

 

Mit 100% hochwertig zertifiziertem Ökostrom.

Mit der Beschaffung von emissionsfreien Bussen.

Mit einer Betriebsfahrzeugflotte, die künftig emissionsfrei unterwegs sein soll.

Mit Emissionsreduktionen beim Heizen und Kühlen unserer Betriebs- und Verwaltungsstandorte

Mit Kompensationszahlungen für eventuell verbleibende CO2-Restmengen.

 

Auch weitere indirekte Emissionen, wie den CO2-Fußabdruck beschaffter Produkte und Dienstleistungen, haben wir im Blick und arbeiten darauf hin, auch diese Emissionen kontinuierlich zu reduzieren.

 

Wie wir Hamburg nachhaltig bewegen:

Die E-Bus-Revolution auf Hamburgs Straßen

E-Bus HOCHBAHN
Startschuss in eine neue Ära: Einer der ersten serienreifen E-Busse bei der HOCHBAHN.
© HOCHBAHN

Wir tauschen unsere rund 1000 Dieselbusse gegen emissionsfreie Fahrzeuge aus. Die ersten serienreifen „Klimaschützer“ sind bereits in Hamburg unterwegs, ab 2020 werden wir nur noch E-Busse bestellen. Bis 2030 soll dann die gesamte HOCHBAHN-Flotte umgestellt sein.

PS: Auch unsere Dieselbusse stoßen erheblich weniger Stickoxide und Feinstaub als ihre Vorgänger. Wir bewegen Hamburg schon seit 2018 nur noch mit Fahrzeugen der Euro-V- und Euro-VI-Norm.

Mehr zur Umstellung auf E-Busse gibt’s hier.

 

100 Prozent unter Strom - 100 Prozent Grün

Windpark Georgswerder
Hamburg fährt ab auf grüne Energie - mit der HOCHBAHN.
© www.mediaserver.hamburg.de / Aufwind-Luftbilder.de

Nicht nur unsere neuen Elektrobusse werden mit hochwertig zertifiziertem Ökostrom von HAMBURG ENERGIE betankt.

Auch unsere U-Bahnen sind mit Ökostrom unterwegs, der aus Anlagen, die nicht älter als sechs Jahre sind, stammt. So sparen wir jährlich rund 80.000 Tonnen CO2 ein.

 

 

 

 

100 Hamburger Familienhaushalte ...

U1 Klosterstern
Die U1-Haltestelle Klosterstern mit energiesparender Beleuchtung.
© HOCHBAHN

… können mit dem Strom versorgt werden, den wir seit 2019 jährlich durch LED statt Leuchtstofflampen einsparen.

400.000 Kilowattstunden weniger Strom bedeuten unsere 2018 durchgeführten Tauschaktionen auf Haltestellen, Betriebshöfen und Werkstätten.

 

 

 

 

Sparen, was das Zeug hält

Als Mitglied der UmweltPartnerschaft Hamburg gibt’s bei uns schon seit 2007 einen strikten Sparkurs – und zwar für weniger Energieverbrauch und weniger Schadstoffemissionen. Beispielsweise durch Schwungradspeicher. Unsere modernen U-Bahn-Züge speisen bis zu 40 Prozent der beim Bremsen entstehenden Energie zurück ins Fahrstromnetz. Andere U-Bahn-Fahrzeuge können diese Energie beim Anfahren wieder aufnehmen. Und wenn gerade keine U-Bahn im Umkreis unterwegs ist, die die Energie verwenden kann, wird sie gespeichert. Mit Hilfe der zwei Schwungradspeicher sparen wir jährlich insgesamt bis zu 800.000 Kilowattstunden Energie.

Immerhin 140.000 kWh pro Jahr sparen unsere Rolltreppen durch kürzere Nachlaufzeiten. Denn wenn kein Fahrgast mehr die Treppe nutzt, muss sie auch nicht laufen.

 

Nachhaltig unterhaltend

Research Ride Hamburg
Slammen von Schlump bis Schlump: Nachhaltig unterwegs beim Research Ride in der U-Bahn.
© HOCHBAHN

Forschung to go – und zwar ohne Plastikbecher! Beim Research Ride erlebt Hamburg eine rasante Fahrt zum Thema Nachhaltigkeit. Im Zuge der Klimawoche fand 2018 in der U-Bahn die erste Auflage statt, auch 2019 ging es wieder rund.

In 45 Minuten auf der Ringlinie U3 präsentieren junge Science Slammerinnen und Slammer in einem Sonderzug unterhaltsam ihre Forschungsprojekte zum Thema Nachhaltigkeit.