Gleise für Generationen

Buddeln, baggern bauen: Wir erweitern Hamburgs U-Bahn-Netz.

U4-Baustelle Hamburg Elbbrücken
Rückblick: Die U4-Baustelle Elbbrücken im Herbst 2016.
© HOCHBAHN

Hamburg wächst. Und wir ziehen mit. Immer mehr Menschen und Unternehmen siedeln sich in unserer schönen Stadt an, neue Wohn- und Büroräume entstehen an allen Ecken. Können wir gut verstehen, schließlich pulsiert Hamburg, unsere Perle, wie vielleicht nie zuvor. In einer wachsenden urbanen Stadt verändert sich auch die Mobilitätskultur – nie waren mehr Menschen täglich mit uns unterwegs als im Jahr 2018 (465 Millionen). Steigende Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen bringen unser bestehendes Netz an seine Kapazitätsgrenzen.

 

Deshalb haben wir schon heute die nächsten 100 Jahre im Blick. Denn ohne eine Netzerweiterung sind das Wachstum der Stadt und der Bau neuer Quartiere nicht zu bewältigen. So werden wir das 104 Kilometer lange U-Bahn-Netz um rund 30 Kilometer quer durch die Stadt ausbauen und zehntausenden Bürgern erstmals einen Schnellbahnanschluss ermöglichen – die Linie U5 kommt.

 

Das Jahrhundertprojekt U5

Eine neue Verkehrsader für die Stadt soll die weiter draußen liegenden Stadtteile im Osten und Westen endlich an die Innenstadt anbinden. Der Plan: Die U-Bahn-Linie U5 soll von Bramfeld über Steilshoop und die City Nord sowie Winterhude zum Hauptbahnhof und weiter zum Siemersplatz fahren.


Die Planungen hierzu laufen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort auf Hochtouren. Es ist das größte Verkehrsprojekt Hamburgs der kommenden Jahrzehnte. Nicht nur dicht bewohnte Stadtteile wie Steilshoop oder Osdorfer Born bekommen einen Schnellbahnanschluss: Auch viele Arbeitsplätze, etwa in der City Nord, sowie große Freizeit- und Bildungseinrichtungen wie die Universität Hamburg oder die Arenen können künftig schneller erreicht werden.


Auf unserer U-Bahn-Linie U5 werden erstmals in dieser Stadt vollautomatisch fahrende Züge zum Einsatz kommen. So können wir die Taktfrequenz der Linie bei Bedarf verdoppeln. Bislang können unsere U-Bahnen im Idealfall im Abstand von 180 Sekunden fahren. Ein vollautomatischer Zug könnte sogar alle 90 Sekunden in die Haltestelle einfahren.

Mehr Infos? Hier finden Sie die Machbarkeitsuntersuchung zur U5 Ost.

 

© Hamburger Hochbahn AG 2019

 

 

Elbbrücken in Sicht

Die Verlängerung der U4 zur neuen Haltestelle Elbbrücken nimmt unaufhaltsam Formen an. Schon Ende 2018 soll dort die erste U-Bahn einfahren und täglich bis zu 18.000 Fahrgäste an ihr Ziel bringen. Die HafenCity mit Elbphilharmonie und Co. hat sich längst zum Touristenmagneten und Zuhause für viele Hamburger entwickelt. Im östlichen Part des Stadtteils an der Elbe entstehen zahlreich neue Wohn-, Bürokomplexe und Grünanlagen – es ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt.


Klar, dass wir dort schon heute für die optimale Anbindung sorgen. Nur sieben Minuten nach der Abfahrt vom Jungfernstieg heißt es bald: Nächster Halt – Elbbrücken. Der Tunnelrohbau ist bereits fertiggestellt, die Haltestelle mit ihrem spektakulären Glasdach wächst und soll Ende 2017 fertig sein. Schon jetzt bietet sie bei der Einfahrt in die Stadt über die Elbbrücken einen spektakulären Blick.

 

Virtual Reality Elbbrücken

Schauen Sie sich die Haltestelle Elbbrücken in Virtual Reality an.

 

Horn hoch zwei

Knapp zwei Kilometer Strecke, zwei Haltestellen – ein U-Bahn-Anschluss für mehr als 13.000 Anwohner. Das ist unser Projekt „U4-Verlängerung Horner Geest“ (LINK). Hamburgs jüngste U-Bahn-Linie verlängern wir auch an ihrem östlichen Ende, um die Horner Geest bis Mitte der 2020er Jahre ans Schnellbahnnetz anzubinden. Unter der Manshardtstraße, schon heute eine der Hauptverkehrsachsen mit vielen Buslinien, wird der neue U4-Tunnel entstehen.

 

Das könnte Sie auch interessieren: