Navigieren in Hochbahn

Hauptnavigation

Ein Blick über das Dach der Haltestelle Elbbrücken Richtung Grasbrook

U4 Grasbrook

Im Süden von der Elbe

Wir verlängern Hamburgs U-Bahn-Linie U4 auf den neuen Stadtteil Grasbrook. Nächster Halt: Wilhelmsburg?

Im Süden von der Elbe, da ist das Leben nicht dasselbe. So rappten es die „Beginner“ in ihrer Hommage an unsere Stadt. Auch wenn sie damit nicht die Veddel, Wilhelmsburg und Co. besangen, sondern vielmehr die für Hamburg kurz hinter der Stadtgrenze beginnenden „Voralpengebiete“ meinten, so steckt in der Songzeile doch jede Menge Wahrheit. Schließlich musste Hamburgs Süden bislang gänzlich auf unsere U-Bahn verzichten. Ob U1, U2, U3 oder U4 – alle Linien sind echte Nordlichter, die sich bis heute nie über die Elbe wagten. Bis heute.

Denn was auf der Karte mit rund 300 Metern nur kleine Schritte für Hamburg sind, wird ein großer Schritt für die HOCHBAHN und die Mobilitätswende. Von der U4-Haltestelle Elbbrücken aus soll der Sprung rüber auf den Grasbrook erfolgen. Dort entsteht in den kommenden Jahren auf einer Fläche von rund 65 Hektar ein neuer Stadtteil mit rund 3.000 Wohnungen, 16.000 Arbeitsplätzen, Kitas, einer Grundschule, Läden, Kultur- und Grünflächen.

Vorbild HafenCity: U-Bahn-Anbindung von Beginn an mitgedacht

Wie zuvor bei der U4 in der HafenCity wird die U4 von vornherein mitgeplant – lange bevor das Leben Einzug hält. So schaffen wir von Beginn an die optimale und umweltfreundliche Anbindung. Denn: Neben der U-Bahn werden gleich auch Rad- und Fußverkehr über die Elbe mitgedacht.

Wo überquert die U4 die Elbe?
Eine Visualisierung der Hamburger U-Bahn, wie sie Richtung Grasbrook unterwegs ist

Diese Visualisierung zeigt, wie die U4 später über die Elbe Richtung Moldauhafen fahren wird.

Der Plan: Von den Elbbrücken geht’s mit einer neuen U-Bahn-Brücke über die Norderelbe gen Grasbrook. Anschließend fährt die U4 auf einem Viadukt hin zur Haltestelle mit dem Arbeitstitel „Moldauhafen“. Diese wird rund 16 Meter über dem Hafenbecken „schweben“. Unterhalb der Gleise ist eine zweite Ebene als Fuß- und Radweg vorgesehen.

Auch für Bewohnerinnen und Bewohner der nördlichen Veddel gibt’s dann eine schnelle Verbindung in die City. Denn sie können über die Veddeler Brücke, eine Fußgängerbrücke, schnell in die U4 einsteigen.

Fährt die U-Bahn in Zukunft bis Wilhelmsburg?

Der „Moldauhafen“ soll dabei nur der Beginner südlich der Elbe sein. Denn die Machbarkeitsuntersuchung für eine weitere U4-Verlängerung nach Wilhelmsburg ist schon im Gange. Noch ein Ohrwurm gefällig? Wir packen Hamburgs Süden endlich auf die (U-Bahn-)Karte!