Barrierefreier Ausbau

Hamburgs großes Lift-Programm

U-Bahn-Haltesstellenübersicht zum barrierefreien Ausbau
U-Bahn-Haltestellenübersicht zum barrierefreien Ausbau. © HOCHBAHN

 

Die Nächsten, bitte! Die Arbeiten der HOCHBAHN für den barrierefreien U-Bahn-Haltestellenausbau in Hamburg laufen weiter auf Hochtouren. Ziel des vom Senat geförderten Projektes „Barrierefreier Ausbau“ sind noch mehr Aufzüge an noch mehr Haltestellen. Durchschnittlich arbeiten die Profis der HOCHBAHN rund zwei Jahre lang an den Planungen für den barrierefreien Ausbau einer U-Bahn-Haltestelle. Dann kann der Um- und Ausbau starten. Und das im Turbotakt!

 

2018: sieben Haltestellen barrierefrei ausgebaut

Im Jahr 2018 hat die HOCHBAHN zeitgleich an insgesamt 13 Haltestellen gebaut, um sie mit Aufzügen, erhöhten Bahnsteigen und Orientierungshilfen für sehbehinderte Menschen auszustatten. Davon sind sieben Haltestellen auch direkt fertig geworden: auf der Linie U1 sind die Haltestellen Langenhorn Nord und Meiendorfer Weg, auf der U2 die Haltestellen Merkenstraße und Hagendeel und auf der U3 die Haltestellen Hoheluftbrücke, Uhlandstraße, Lübecker Straße und Habichtstraße "geliftet" worden. Barrierefreiheit für insgesamt rund 80.000 Fahrgäste, die diese Haltestellen täglich nutzen.

Knapp 80 Prozent unserer Haltestellen sind jetzt bereits geliftet - noch Mitte 2012 waren es gerade einmal gut 40 Prozent. Die HOCHBAHN hat damit in nur sieben Jahren 35 Haltestellen mit 50 neuen Aufzügen aufgewertet.

 

Haltestelle Kellinghusenstraße Aufzug
Barrierefrei: die Kellinghusenstraße.
Haltestelle Klosterstern
Die Haltestelle Klosterstern.
Haltestelle Eppendorfer Baum
Und auch die Haltestelle Eppendorfer Baum.

2019: Barrierefreiheit auf ganzer U2-Linie

Die HOCHBAHN wird in diesem Jahr die Arbeiten an fast allen noch fehlenden Haltestellen auf dem östlichen Ast der Linie U1 beenden können: Lohmühlenstraße, Lübecker Straße, Ritterstraße, Wandsbeker Chaussee und Alter Teichweg. Ab Sommer bzw. Ende 2019 können hier dann die täglich knapp 100.000 Fahrgäste noch bequemer ein-, aus- und umsteigen. Die letzte Haltestelle auf dem U1-Ostast, die Haltestelle Straßburger Straße, wird im Frühjahr 2020 barrierefrei ausgebaut sein.

Mit dem Abschluss der Arbeiten an der U2-Haltestelle Joachim-Mähl-Straße heißt es seit Sommer 2019: Barrierefreiheit auf ganzer Linie! Denn jetzt ist die Linie U2, wie bereits die Linie U4, komplett barrierefrei.

Im Sommer 2019 werden die Arbeiten an der U2-Haltestelle Joachim-Mähl-Straße abgeschlossen sein. Dann heißt es: Barrierefreiheit auf ganzer Linie! Denn dann ist die Linie U2, wie bereits die Linie U4, komplett barrierefrei zugänglich.

Auch die Haltestelle Lübecker Straße (U3) wird noch in diesem Jahr geliftet. Außerdem geht die neue U1-Haltestelle Oldenfelde in Betrieb, natürlich barrierefrei.

2019 starten wir zudem die Bauarbeiten an den Haltestellen Landungsbrücken (U3), Fuhlsbüttel Nord (U1) und Klein Borstel (U1).

 

Auf der Zielgeraden

Im Jahr 2021 sollen dann 95 Prozent aller U-Bahn-Haltestellen Hamburgs auch älteren Menschen, Eltern mit Kinderwagen und Fahrgästen mit Handicap einen einfachen und bequemen Zugang zur U-Bahn bieten.

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Umbaumaßnahmen sowie alle künftig barrierefreien Haltestellen auf einen Blick:

 

Barrierefreie U-Bahn-Haltestellen Hamburg
© HOCHBAHN
Haltestelle Ohlstedt Aufzug
Auch die U1-Haltestelle Ohlstedt ist bereits barrierefrei ausgebaut. Hier wurde im Herbst 2016 der neue Aufzug in Betrieb genommen. © HOCHBAHN