Navigieren in Hochbahn

Hauptnavigation

Zwischen den Aufzügen an den Bahnsteigen der Haltestelle Landungsbrücken fährt eine U-Bahn vorbei

Barrierefreier Ausbau

Das große Liftprogramm für Hamburg

Schon über 90 Prozent der Hamburger U-Bahn-Haltestellen sind heute barrierefrei nutzbar
Ein neuer Aufzug vor dem Eingang der U-Bahn-Haltestelle Lübecker Straße

Status barrierefrei: Die U-Bahn-Haltestelle Lübecker Straße.


Ein gleichbleibend hoher Service entlang des gesamten Reisewegs, dazu gehört vor allem der Zugang zur Haltestelle und U-Bahn ohne Hindernisse. Sprich: Barrierefreiheit für Hamburgs U-Bahn-Haltestellen. Deshalb haben wir seit 2011 beim barrierefreien Ausbau mächtig auf die Tube gedrückt.

Als der Hamburger Senat damals den beschleunigten Umbau beschloss, waren gerade einmal 36 U-Bahn-Haltestellen für mobilitätseingeschränkte Menschen nutzbar. Seither gehen unsere Baumeisterinnen und Baumeister so richtig steil:

Über 90 Prozent unserer insgesamt 93 Haltestellen sind inzwischen frisch geliftet, haben (teil-) erhöhte Bahnsteige und ein taktiles Leitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen.

Mit der U2 und der U4 sind zwei U-Bahn-Linien in Hamburg bereits vollständig barrierefrei ausgebaut. Auch auf den Linien U1 und U3 ist bereits ein Großteil um- und ausgebaut. Darunter auch die unter Denkmalschutz stehende U3-Haltestelle Landungsbrücken oder in der Hamburger City die U1-Haltestellen Jungfernstieg und Steinstraße. Im Zuge unseres Großprojekts „U3 Innenstadt“ (LINK) werden auch die U3-Haltestellen Mönckebergstraße und Rathaus frisch geliftet und saniert.

2022 werden dann 95 Prozent unseres U-Bahn-Netzes barrierefrei sein. Anschließend nehmen wir es dann mit den letzten drei verbleibenden U1-Haltestellen auf: Alsterdorf, Hudtwalckerstraße und – ein Jahr später ab 2023 – Meßberg. Im Jahr 2024 (und später) folgen schließlich die U3-Haltestellen Saarlandstraße, Sierichstraße und Sternschanze.


Welche Maßnahmen umfasst der barrierefreie Ausbau?

In unserem Liftingprogramm erhalten alle Haltestellen …

  • einem Aufzug pro Bahnsteig
  • (teil-)erhöhte Bahnsteige für einen niveaugleichen Ein- und Ausstieg
  • ein taktiles Orientierungssystem für blinde und sehbehinderte Menschen