Top Navigation Teaser

>> mehr Sichtbar

Seiten Eigenschaften

Beschreibungstext für Listeneinträge... [/IfEditMode]

H1

H2

H3

H4

In Fahrzeugen

Die beste Methode: wenn viele bewährte Methoden zusammenwirken.

Sicherheit Hamburg
Kamera im HOCHBAHN-Bus © HOCHBAHN

Ein sicheres Gefühl entsteht dann, wenn man gut vorbereitet ist. Und das sind wir bei der HOCHBAHN. Wir arbeiten mit modernster Technik und ausgefeiltem Know-how, damit Sie auf Nummer sicher fahren.

Sicherheit in der U-Bahn

Mit über 2.600 Kameras haben wir auf unseren Haltestellen und in den U-Bahn-Wagen alles im Blick. Die Aufzeichnungen können als Beweismaterial eingesetzt werden und so entscheidend zur Aufklärung von Delikten beitragen. Aber schon allein die Präsenz der Kameras trägt in vielen Fällen dazu bei, dass Straftaten gar nicht erst stattfinden. Übrigens: Wenn keine Vorfälle gemeldet werden, löschen wir die Aufzeichnungen nach 24 bzw. 72 Stunden.

Unmittelbar in Türnähe eines jeden U-Bahn-Wagens befindet sich ein Notrufknopf. Damit bekommen Sie sofort Kontakt zu der Fahrerin bzw. zum Fahrer, der oder die dann über Funk schnell Hilfe rufen kann. Sie müssen nur einmal den Knopf drücken und können dann – ohne Festhalten des Knopfes – sprechen. Was viele nicht wissen: Der Notruf kann auch betätigt werden, um starke Verschmutzung oder Sachbeschädigung zu melden, damit wir auch solchen Vorfällen umgehend nachgehen können.

Die Notbremse ist ebenso wie der Notrufknopf im Türbereich angebracht. Wird die Notbremse betätigt, fährt die U-Bahn noch weiter bis zur nächsten Haltestelle. Aus gutem Grund, denn an der Haltestelle kann Hilfe viel schneller erfolgen als direkt auf der Strecke. Unser Fahrpersonal meldet sich und wird nach dem Halten sofort zu Ihnen kommen. Gut zu wissen: Bei Stillstand des Zuges dient die Notbremse auch zur Notentriegelung.

Alle U-Bahn-Wagen der neueren Fahrzeuggenerationen besitzen eine automatische Sprinkleranlage. Diese reagiert auf Hitze und startet bei Feuer selbstständig den Löschvorgang. Auch unterirdische Haltestellen sind zum Teil mit Sprinkleranlagen und Rauchmeldern ausgestattet.

In jedem U-Bahn-Wagen befindet sich ein Feuerlöscher: entweder unter einer der Sitzbänke oder hinter einer Klappe über den Seitenscheiben. Die genaue Position ist mit einem Hinweisschild deutlich gekennzeichnet. Die einfache Bedienung ist auf dem Feuerlöscher anschaulich erklärt. Zusätzlich dazu sind alle U-Bahn-Wagen der neueren Fahrzeuggenerationen mit einer automatischen Sprinkleranlage ausgestattet. Diese reagiert auf Hitze und startet bei Feuer selbstständig den Löschvorgang.

Sie wollen mit Ihrem eigenen Handy den Notruf wählen oder Hilfe anfordern? Kein Problem. Sie haben natürlich auch in der U-Bahn Verbindung zum Mobilfunknetz.  Noch schneller geht es allerdings, wenn Sie sich über den Notrufknopf in der U-Bahn direkt beim Fahrer melden. Unsere U-Bahn-Fahrerinnen und -Fahrer haben einen direkten Draht zu unserer Leitstelle, die sich dann um alles Weitere kümmert.

Sicherheit in den Bussen

Wenn Sie auf eine Gefahr aufmerksam machen möchten, eine Sachbeschädigung melden wollen oder wenn es zur Belästigung durch andere Fahrgäste kommt: Sagen Sie bitte direkt der Busfahrerin oder dem Busfahrer Bescheid. Diese können dann über die HOCHBAHN-Leitstelle umgehend Hilfe anfordern.

In unseren Bussen und an vielen Bus-Haltestellen informieren wir Sie im Notfall über wichtige Sicherheitshinweise.

Die Türen im hinteren Teil der Gelenkbusse schließen automatisch und werden durch Lichtschranken gesteuert. Die Busfahrerin und der Busfahrer haben darauf keinen Einfluss. Bitte halten Sie den Türbereich nach dem Einsteigen frei, damit die Türen schließen und die Busse ihre Fahrt fortsetzen können.

In jedem Bus stehen Flächen zur Mitnahme von Rollstühlen und Kinderwagen zur Verfügung. Wenn es die Verkehrssituation erfordert, müssen die Busfahrerinnen und Busfahrer ggf. stark bremsen. Halten Sie sich deshalb bitte stets gut fest und achten Sie auf den sicheren Stand von Kinderwagen und Rollstühlen.

Die gesamte HOCHBAHN-Busflotte ist mit über 3.400 Kameras ausgestattet. Die Aufzeichnungen tragen sowohl zur Aufklärung von Delikten als auch bereits zu  Prävention von Straftaten bei. Werden keine Vorfälle gemeldet, erfolgt das Löschen der Videoaufnahmen nach 24 Stunden.

Falls nach einem Unfall die Türen des Busses blockieren, sind die gekennzeichneten Fenster oder die Luke im Dach für den Ausstieg vorgesehen.

Mit dem Hammer können Sie im Notfall einfach die Scheiben an der markierten Stelle einschlagen, um einen zusätzlichen Notausstieg zu schaffen. Der Nothammer befindet sich griffbereit neben den Fenstern im Bus.

Die Nothähne sind innen und außen an den Bustüren angebracht und mit einem Hinweisschild gekennzeichnet. Nach Betätigung lassen sich die Türen mit der Hand öffnen. Die Nothähne sind nur im äußersten Notfall zu benutzen.

In jedem HOCHBAHN-Bus befindet sich ein Feuerlöscher. Die genaue Position ist mit einem Hinweisschild gekennzeichnet. Die einfache Bedienung ist auf dem Feuerlöscher selbst erklärt.

Die farblich markanten Haltestangen dienen sehbehinderten Fahrgästen zur Orientierung in den Bussen.