Die Zukunft fährt autonom

Das HOCHBAHN-Forschungsprojekt HEAT

HEAT Hamburg
© HOCHBAHN

 

Seit über 100 Jahren bewegt die HOCHBAHN Hamburg. Mit der ersten U-Bahn genauso wie mit dem ersten E-Bus der Stadt. Und natürlich testen und entwickeln wir immer weiter. Aktuell prüfen wir auch die neue Technologie autonomes Fahren, um auszuloten, welche Möglichkeiten sich in Zukunft für ein noch flexibleres Mobilitätsangebot bieten.

Deshalb gibt es HEAT: Hamburg Electric Autonomous Transportation ist ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, bei dem die HOCHBAHN zusammen mit anderen Partnern den ersten automatisiert fahrenden Kleinbus Hamburgs im ÖPNV erprobt.

 

HEAT Hamburg
Fünf Meter lang, elektrisch angetrieben: Das ist das Fahrzeug für unser Projekt HEAT in der HafenCity. © HOCHBAHN

 

HEAT-App downloaden und registrieren

Sie wollen Forschung live erleben und im HEAT-Bus Platz nehmen? Dann los! Machen Sie sich schon heute mit der neuen HEAT-App startklar für die nächste Testphase – einfach registrieren und kostenlos mitfahren.

 

 

Die HEAT App ist für iOS- (ab Version 12) und Android-Geräte (ab Version 6) verfügbar und kann im jeweiligen Store kostenlos heruntergeladen werden. Geben Sie dort einfach das Stichwort „HEAT“ ein oder klicken Sie hier auf den entsprechenden Button für Ihr Betriebssystem.

Alternativ zur HEAT-App finden Sie unten stehend ein Formular zum Download. Füllen Sie es einfach aus und geben Sie es beim Einstieg in den Bus bei unserer Fahrzeugbegleitung ab.

Jugendliche im Alter zwischen 13 und 18 Jahren können im HEAT-Fahrzeug allein mitfahren, sofern sie ​das Einverständnis einer gesetzlich vertretenden Person bei der Fahrzeugbegleitung vorzeigen können. Das entsprechende Formular finden Sie hier unten stehend zum Download.

 

                

 

HEAT Strecke HafenCity
Auf der 0,8 Kilometer langen Teststrecke (blau) hielt der HEAT-Bus in der ersten Fahrgastmitnahmephase an den zwei Haltestellen Magellan Terrassen und Am Sandtorpark. Im Jahr 2021 wird er auf einer 1,8 Kilometer langen Runde fünf Mal halten. © HOCHBAHN

Fragen und Antworten zu HEAT

Die Abkürzung HEAT steht für "Hamburg Electric Autonomous Transportation" (Deutsch: Autonom fahrende elektrische Busse in Hamburg).

Der HEAT-Betrieb funktioniert im Zusammenspiel aus Fahrzeug, Straßeninfrastruktur und der HOCHBAHN-Leitstelle. So ist der HEAT-Kleinbus mit diversen Komponenten wie Kameras, Radar- und Lasermessung und Kartendaten ausgestattet. Mit Sensoren im Straßenbereich findet die digitale Streckenkommunikation statt. Zudem läuft eine permanente Beobachtung durch die Mitarbeiter*innen der HOCHBAHN.

Mit diesem Projekt möchten wir …

  • herausfinden, ob autonom fahrende Kleinbusse für den Einsatz im ÖPNV geeignet sind und wie sie Ihr HOCHBAHN-Angebot ergänzen könnten
  • eigene Erfahrungen mit dem Betrieb von autonomen Fahrzeugen sammeln
  • Anforderungen an Fahrzeugtechnik und Straßeninfrastruktur ableiten
  • die Technologie mitentwickeln und die Akzeptanz für autonomes Fahren stärken

In drei Phasen erhöhen wir jeweils den Grad der Komplexität. 2019 startete HEAT auf einer Teststrecke ohne Fahrgäste mit einer Geschwindigkeit von 15 km/h. Nun in Phase 2 sind Fahrgäste mit an Bord, der Kleinbus fährt bis zu 25 km/h schnell und hält an festen Haltestellen. Die finale Erprobung soll dann 2021 auf einer verlängerten Teststrecke von 1,8 km folgen.

Im Oktober 2021 wird HEAT ein zentrales Vorzeigeprojekt im Rahmen des ITS Weltkongresses in Hamburg sein.

• Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Institut für Verkehrssystemtechnik: Durchführung Begleitforschung

• Freie und Hansestadt Hamburg: Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM) Verkehrsplanung durch LSBG, Realisierung und Betrieb erforderlicher Infrastruktursysteme durch HHVA, Sicherung rechtlicher Voraussetzungen durch Behörde für Inneres und Sport

• hySOLUTIONS: kümmert sich um alle Fragen und Aufgaben rund um das Thema Elektromobilität, die Erfolgskontrolle und die fachliche und administrative Abstimmung mit dem Zuwendungsgeber

• Ingenieursgesellschaft Auto und Verkehr (IAV): Gesamtfahrzeugkonzeption und -weiterentwicklung; Entwicklung und Integration der Technologie für das autonome Fahren in das Fahrzeug und die Integration der Infrastrukturinformationen in die Gesamtumfelderfassung zum autonomen Fahrbetrieb des Kleinbusses

• Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM): Untersuchung neuer Betreiber- und Geschäftsmodelle, rechtliche Begleitung für Genehmigungen und Zulassungen

• Siemens Mobility GmbH: straßenseitige Infrastruktur, Sicherheit und Verkehrseffizienz

 

Sie haben Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder weitere Fragen zum Projekt HEAT? Dann schreiben Sie uns gerne an heat@hochbahn.de.

© Hamburger Hochbahn AG 2020